8. Februar 2010 | Roboter-Rasenmäher

Der Trend der neuen Gartensaison: Roboter-Rasenmäher

München, 8. Februar 2010 ---- Mehr Freizeit und gleichzeitig ein gepflegter Rasen – Die Robomow-Familie für mehr Freude am Garten

Ein schöner, gepflegter Rasen bedeutet für gewöhnlich viel Aufwand und Arbeit. Hier hilft eine Familie von Roboter-Mähern mit dem Namen „Robomow“. Nach dem Motto: „Er mäht, sie nicht“ wird das Rasenmähen zum Kinderspiel. Alle Robomow-Modelle arbeiten automatisch und Gartenbesitzer haben so mehr Zeit für Familie, Hobby, Freunde oder Beruf. Zudem arbeiten sie umweltfreundlich mit Strom, entlasten von anstrengender Mäharbeit und düngen gleichzeitig den Rasen...

Während der Gartenbesitzer seine Freizeit genießt, geht der Robomow an die Arbeit und mäht automatisch den Rasen. Ist der Akku des Mähers leer, lädt er sich selbstständig in einer Ladestation auf. Dank Regensensoren fährt er bei Regen dorthin zurück. Dabei arbeitet das Gerät leise, umweltfreundlich, mit niedrigem Energieverbrauch und abgasfrei. Auch um das lästige Fangkorbleeren und die Entsorgung des Schnittguts muss sich niemand mehr kümmern, da der Robomow das Gras klein geschnitten wieder auf dem Rasen verteilt. Dies düngt gleichzeitig den Rasen, verbessert seine Qualität und senkt die Kosten für die Pflege. Der Robomow kommt mit leichten Hanglagen prima zurecht. Er meistert alles, was auch ein normaler Mäher mit Radantrieb schafft. Hindernisse jeder Art erkennt er mithilfe einer sensiblen Sensorik, damit ist zusätzlich für Sicherheit gesorgt. Darüber hinaus besitzen die meisten Modelle ein Benutzerkontrolliertes Anti-Diebstahl System mit Alarm. Das Einzige was der Robomow nicht selbstständig erledigen kann, ist seine Programmierung: Der Roboter bewegt sich frei in einem vorher fest abgegrenzten Areal - als Grenzmarkierung dient ein spezieller Draht, der einfach und unkompliziert im Boden verankert wird.

Ca. 1.800 Zeichen | Bilderdatenbank